Personal Meeting 2

Veröffentlicht am 16. September 2002.
Ich hatte gerade dieses große Meeting. War fest entschlossen, nur 15 Minuten da zu bleiben, schließlich sagt der Report ja schon alles.

Hat dann aber doch 3 Stunden gedauert. Ich habe gemeckert, aber nicht zu direkt, und habe versucht, so konstruktiv wie möglich zu bleiben. Und es hat Spaß gemacht, noch mal über alles reden, was so schief und gut gelaufen ist. Ich glaube ich werde der einzige sein, der von dem Meeting sagt, dass es nett war, doch abwarten. Unsere Zimbabwe-Menschen müssen noch, morgen dann. Kekse gab's und teueren Orangensaft. Geht doch. Als ich 'rein bin, war mir schon ein wenig mulmig, weil ich im Report doch einige Tabu's angesprochen habe. Alkohol zum Beispiel.
Gelernt habe ich eindeutig, dass hier wirklich jeder für seine Ziele kämpfen muss, einfach weil man sonst träge wird und faul und vergisst, was man eigentlich wollte. Und man muss mit den richtigen Leuten reden. Einige von uns sind echte Pessimisten, finden überall die negativen Seiten. Sie sagen es nicht direkt, aber mit ihrer Rede wollen sie mich auf ihre Seite ziehen.

Darren hält bis jetzt den Rekord, er hat nur 1½ Stunden für's Meeting gebraucht. Morgen (bzw. heute, also Dienstag) sind dann noch Ritva und Kristjane dran, die brauchen bestimmt lange. Die beiden stehen echt auf Kriegsfuß mit Annica, listen jede unwichtige Kleinigkeit. Naja.

Bin schrecklich müde. Dieser ungewisse Adressat im Tagebuch nervt mich. Ich muss herausfinden, ob ich für mich oder für Website-Besucher schreibe. Nun gut. Gute Nacht.