Putzschlaf

Veröffentlicht am 19. September 2002.
Gerade bin ich von meinem Mittagsschlaf aufgewacht, schaue, noch erfüllt von meinem Träumen und nicht denkend durch mein Dachfenster gen Himmel. Langsam kehrt wieder Geist im Kopf ein UND: "WOLKEN". In Dänemark! Im September!!. Wehe, wenn es nochmal regnet, bevor ich abfliege :-) kiddin.

Schlafen war wieder mal falsch, jetzt bin ich immer noch schrecklich müde. Aber irgendwie konnte ich's nicht verhindern. Und der Schmerz in meinen Händen sagt mir, dass ich heute gearbeitet habe. Jaa, echter Körpereinsatz, habe Bad und Korridor geputzt, für so 6 Stunden. Es war gut, mal richtig zu arbeiten. Und selbst zu entscheiden, was, wie wo. Und wie lange. Ich konnte die Knochen im Gang auch irgendwie nicht mehr sehen. Auch wenn mir das so Blicke wie "du machst HIER sauber?" eingebracht hat. Aber die Kiddies, die ihn dagelassen haben, sind woauchimmer aber nicht mehr hier. À propos Kiddies: Erst die Musik, dann der Staubsauger: Irgendjemand fand es voll witzig, den Stecker ständig herrauszuziehen. Dann wurde es aber auch zu langweilig für denjenigen, ich habe den Stecker immer wieder reingesteckt. Gute Laune verhindert Frust und ich wollte niemanden erziehen oder irgendwelche Diskussionen.

Jetzt gehe ich mal Richtung Speisesaal, sehen, was so los ist, wie's den Schweinen geht und den Menschen. Vielleicht ist ja Martin schon wieder da, theoretisch möglich wär's ja.

Bemerkung: Dieses Bild in der Dusche wurde uns von einem der Ex-Dayschool-Schüler hinterlassen und war wirklich superekelig, so witzig wie es auch auf dem Foto aussehen mag. Vielleicht auch weil das ganze Bad voll war mit Bildern und abfälligen Bemerkungen über Tvind und Amdi. Man kann ja meckern, aber doch nicht den Mitbewohnern das Putzen überlassen. Kiddies.
Fotos