Fogo adé

Veröffentlicht am 16. July 2006.
Für mich ist es nun vorbei mit Fogo, natürlich hab ich auch eine halbe Träne im Auge, aber das würde ich ja nie zugeben. Letztes Wochenende (08.07.06!) waren wir (Tina auch) in Coburg und abgesehen von einigen organisatorischen Unklarheiten ("wo treffen wir uns wieder?") war das echt ein cooler Abschluss, weil richtig viele interessante Bands da waren, unglaublich viele Zuschauer noch dazu. Tina und ich haben bei unserer ehemaligen Mitbewohnerin und ihren Eltern geschlafen. Das war wirklich entspannend (die anderen waren in einem Klassenzimmer) und die Eltern waren total unglaublich supernett. Und es gab Katzen!!

Dienstag: ich bin mit Tina als stolzer Bruder zu seiner Aufführung als DER Jesus in Jesus Christ Superstar zur Turnhalle auf der Bodenbacher Straße gereist. Da es ein besonders heißer Tag war, haben alle Zuschauer mächtig geschwitzt, ganz zu schweigen von den Darstellern. Das waren 100 Schüler aus der 62. Mittelschule (die vom Ludwig) und aus dem RoRo, die fleißig gedarstellert haben. Leider war es kein richtiger Tanz, aber dafür trotzdem schön anzusehen.
Gesungen haben die Leute von der Staatsoperette und die Michael-Fuchs-Band hat musiziert. Zwischendurch gab es ekelige Töne vom Band mit ekligen Videoanimationen, well das sollte wohl die Dramatik des Stückes unterstützen, und außerdem konnte das Stück so auf eine würdige Länge kommen.
Der Papa Frank und die Sabine waren natürlich auch ganz mächtig stolz! Deshalb sind wir alle anschließend noch zur Aftershow-Party gegangen, da gabs nen überfüllten Raum mit langweiligen Reden und kostenlosen Häppchen, yammi!

Mittwoch: mal wieder ein etwas dröger Geburtsvorbereitungskurs (Thema: Eröffnung, also wie die Wehen anfangen können) bei der Evi in Bühlau. Wir waren zum 3. Mal beim Geburtsvorbereitungskurs und obwohl uns alles baby-artige logischerweise total interessiert, langweilen wir uns ein bisschen, denn wir haben keinen tollen Draht zu Evi. Sie will uns gelegentlich für Esoterik begeistern und dafür sind wir kein Nährboden. Dafür gibt es immer interessante Tees und Kerzenschein und Gruppengeschmuse. Nein nein, jeder bleibt bei seinem Liebsten.

Donnerstag: letzter Vorlesungstag an der Uni. Nun, ich hab an den letzten beiden Protokollen gearbeitet.

Samstag+Sonntag: Russell und Franzi Markey haben uns noch vor ihren Flitterwochen eingeladen (als wir grad am neuen Elbstrand rumlagen), mit nach Nauleis zu kommen. Das ist ein Minikaff (noch in der Karte) mit einem Minisee (nirgens eingezeichnet). Da haben wir zwei entspannende Tage verbracht, und dank unserer neuen Luftmatraze in unserem neuen Zelt auch eine gute Nacht. Da waren außerdem Sylvia, Sonja, Paula, Leo, Maltschik, Lara, Micha und Cathi und es war sehr schön. Eine Maus hat sich nicht getraut, aus ihrem Loch direkt bei unserer Picknick-Decke herauszukommen und Tina ist in Michas Kotzfleck (Vodkapuddung von den Nachbarn) getreten, hihi. Sogar Franzis Eltern sind vorbeigekommen, um uns Eis zu bringen.
Und ich war zum ersten Mal seit Jahren mal baden (ich bin jetzt eher der Duschtyp), einmal mit und einmal ohne Hose... Tina hat sich zwar bis zum Hals reingetraut, aber konnte nicht recht schwimmen, weil im Halbtiefen ein paar Schlingalgen kitzeln, bevor man ins ganz Tiefe schwimmen kann. Nach einiger Überwindung war das Wasser aber unglaublich erfrischend.

Kindernamen? Schwieriges Thema: Charlotte fand die Tina toll, als ich es grad doof fand und dann 2 Monate später fand ich den Namen toll und Tina mag ihn nicht mehr. Im Moment schwärm ich für Rebekka und Olivia.