21 Jahre

Veröffentlicht am 2. January 2003.
So, jetzt war Sylvester, mein Geburtstag ist auch halb vorbei und Martin ist in Luanda. Dafür sind die meisten Schüler von EPF wieder aus den Weihnachtsferien zurückgekehrt und ich muss gar nicht einsam sein. Dafür habe ich ein bisschen viel gegessen, Nudeln mit Bohnen. Doch allein, denn die Jungs und Mädels von Paula's Café sind nicht gekommen zum Geburtstag, nicht mal Helena ist in Quissala, denn wie immer mangelt es an Kommunikation und Transport, im Land ohne Telefone und Straßenbahnen. Trotzdem kann ich heute nicht einfach ignorieren, ab jetzt bin ich 21. Ändert für mich nichts und die meisten EPF-Studenten sind immer noch viel älter als ich.

Heute morgen sind wir alle gegen halb sieben aufgestanden. Birgit hat uns dann zum Markt St. Pedro gefahren, dort durfte Martin ein letztes Mal einkaufen: Afrikanische Tücher, 5 Brötchen und 2 7Up's. Anschließend sind wir zu Acricultura gegangen, um Birgit wiederzutreffen. Ein letztes Mal ist Martin mit ihrem Pick-Up gefahren, ich habe ihm den hier so selten freien Beifahrersitz spendiert. Punkt 9 am Flughafen, hoffentlich kam das Flugzeug auch so pünktlich. Und übermorgen ist er zurück in Irland. Dabei habe ich von ihm kein einziges gutes Wort über dieses Land gehört und er will auch nur so lange dort bleiben, bis er genügend Geld für einen angenehmeren Fleck hat. Das ist für ihn momentan Australien, doch wir werden sehen.

Und für mich? Na, ich werde merken, ob ich den Englischunterricht auch allein und ohne seine guten Ideen durchziehen kann. Und wie das Essen ohne ihn schmeckt. Wahrscheinlich werde ich viel mit dem EPF-Studenten essen, denn Geld ist knapper und wann kocht man schon nur für sich? Und vielleicht kann Helena nur 1-2 Tage je Woche kommen, nur zum Wäschewaschen, weil sonst das Geld nicht reicht. Und unbestätigten Gerüchten zufolge kommt bald jemand aus Massachussetts, um in unserem schönen EPF Huambo zu arbeiten. Oder wie Martins Tante aus New York schrieb: SP5 Humbambo.